EV9 my 01Kaum ist der EV 6 auf dem Markt, schon steht der Nachfolger des E-SUV in den Startlöchern. Die Studie Concept EV9, die auf der Los Angeles Motor Show im November des Vorjahrs präsentiert wurde, könnte schon bald Serienwirklichkeit werden.

Erste Fotos des künftigen Kia zeigen ein eher kantiges und voluminöses Auto, das sich auf eine Länge von 4,9 Metern, eine Breite von 2,1 Metern und eine Höhe von 1,8 Metern erstreckt. Optisch erinnert er etwas an den ebenfalls elektrisch angetriebenen Soul der Marke, auffallend ist der gerade Dachverlauf, der auch gewisse Assoziationen zu Range Rover- und Jeep-Modellen weckt. An der Front bestimmen gerade sowie geknickte LED-Leisten und zwei aus größeren Pixeln geformte Scheinwerfer das Design. Hier wird auch mit einer LED Lichtshow zumindest im Stand das neue markentypische Tiger-Gesicht präsentiert. Die Radhäuser sind kantig ausgestellt, damit steht der EV 9 recht wuchtig auf der Straße. Die Heckleuchten sind Y-förmig an der D-Säule angebracht. Zudem gibt es auch eine auf Knopfdruck ausfahrbare Dachreling und ein großzügiges Panoramadach. Die Türen schwingen gegenseitig auf. Fraglich, ob dies in Serie gehen wird, denn außer beim Opel Meriva hat dieses Feature kaum den Weg in die Schaufenster der Händler gefunden.

Im Innenraum sollen neben sieben Personen auch die neuesten Entwicklungen des Herstellers ihren Platz finden.

Der "Lounge Space" ist ein Innenraum-Konzept, das sich flexibel an die Passagiere anpasst. Hinter dem oval geformten Lenkrad erstreckt sich die digitale Anzeige mit einem 27 Zoll messenden Bildschirm. Sie nimmt rund zwei Drittel der Armaturenbrettbreite ein. Auf Knopfdruck lässt sich das Ambiente in drei unterschiedlichen Anordnungen konfigurieren. Nur die erste dient zum Fahren. Bei der zweiten Einstellung drehen sich die Sitze der ersten Reihe nach hinten und die zweite Sitzreihe wird zum Tisch. Im dritten Modus drehen die Sitze der dritten Reihe nach hinten, sodass man bei offener Heckklappe die Aussicht etwa auf die Berge oder den Strand genießen kann.

Die technische Basis zum Kia Concept EV9 liefert die Electric Global Modular Plattform (E-GMP), auf der auch schon der kompaktere Bruder Kia EV6 sowie dessen Hyundai-Ableger Ioniq 5 fußen. Diese Plattform ist nicht nur skalierbar, sondern hat als weiteres Ass 800-Volt-Ladetechnik im Gepäck. Sie ermöglicht an Schnellladern eine besonders hohe Ladeleistung, der Ladevorgang mit einem 350-kW-Lader von zehn auf 80 Prozent dauert nur 20 bis 30 Minuten. Mit einer Batterieladung soll das SUV eine Reichweite von rund 480 Kilometern schaffen, wir werden sehen was die WLTP Werte und der erste Praxistest zeigen. Eine optimierte Aerodynamik ist natürlich selbstverständlich, Flache Felgen-Designs, die schon erwähnte versenkbare Dachreling und Kameras anstelle der Außenspiegel verbessern den Cw Wert und sorgen damit für höhere Reichweite. Bei der Produktion sowie der Wahl der verwendeten Materialen soll das Augenmerk vermehrt auf Nachhaltigkeit und Naturschutz gelegt werden. Für den Bodenbelag etwa wurden recycelte Fischernetze verwendet, für die Sitzbezüge recycelte Plastikflaschen und recycelte Wollfasern. Außerdem wurde im gesamten Innenraum veganes Leder eingesetzt. Kia plant, die Verwendung von Tierleder in allen seinen Fahrzeugen schrittweise zu reduzieren. Bei der Präsentation der Unternehmensvision „Kia Sustainability Movement“ hat das Werk am 11. November 2021 bekannt gegeben, sich zu einem „Sustainable Mobility Solutions Provider“ (Anbieter nachhaltiger Mobilitätslösungen) zu entwickeln und bis 2045 in der gesamten Wertschöpfungskette des Unternehmens CO2-Neutralität erreichen zu wollen. Der Plan basiert auf Selbstverpflichtungen in den drei zentralen Bereichen „Sustainable Mobility”, „Sustainable Planet“ und „Sustainable Energy“ und erstreckt sich auf alle betrieblichen Bereiche von der Beschaffung, Logistik und Produktion über die Nutzung der Fahrzeuge bis zur Abfallentsorgung. Der Kia Concept EV9 ist als Ausblick auf das nächste mögliche Hightech-Elektromodell der Marke ein wichtiger Teil und der Startpunkt dieser Strategie.

Über den genauen Termin der Einführung und natürlich den Preis des Siebensitzers schweigt man sich noch beharrlich aus. Nachdem aber die Plattform schon feststeht und damit auch der Antrieb, könnte dies schon sehr bald sein, die Vermutungen reichen von Ende 2022 bis 2026. Wir sind jedenfalls schon sehr gespannt….