01 Taigo R Line

Die Brasilianische Autoindustrie ist groß und mächtig, fast jeder Konzern hat einen Ableger im Zentrum Mittelamerikas. Jetzt kommt mit dem Taigo ein Auto, das es bei VW do Brasil schon länger gibt, nach Europa

Der Taigo positioniert sich zwischen dem Polo und dem Kompakt-SUV T-Cross – und soll laut VW mit sportlichem Image und viel Style neue (und vor allem junge) Käuferschichten ansprechen. In Brasilien gibt es dieses Auto schon seit 2020 unter dem Namen Nivus. Die Namensänderung erfolgte, weil in der Volkswagen Marketingsprache für die europäischen Märkte SUVs mit dem Buchstaben „T“ zu beginnen haben. Mit 4,27 Meter Länge, 1,76 Breite Meter und 1,50 Meter Höhe gehört er in das A0-Segment, gemeinsam mit seinen Stallgefährten Polo, T-Roc und Seat Arona. Die coupéhafte Silhouette mit der stark nach vorn geneigten C-Säule ist das wichtigste äußere Merkmal des Taigo. Mit 17 bzw. optional 18 Zoll großen Felgen und Beplankungen der Radkästen soll der heute so aktuelle Crossover-Charakter hervorgehoben werden. Auffällig im Vergleich zum „alten“ Nivus ist das über die ganze Breite verlaufende Lichtband am Heck. Die serienmäßige, üppige LED-Beleuchtung dient laut VW einem unverwechselbaren und markanten Auftritt.

Das Angebot an Motorvarianten orientiert sich am T-Cross und bietet 3- bzw. 4-Zylinder-TSI-Benziner mit 95, 110 und 150 PS, neben der manuellen Schaltbox wird auch ein 7- Gang- Doppelkupplungsgetriebe angeboten werden. Eine Hybridvariante oder Allrad ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant, ein Modell mit reinem elektrischen Antrieb -Motor soll es überhaupt nicht geben.

03 Taigo R LineUm wie schon erwähnt, vor allem jüngere Käuferschichten anzusprechen, offeriert VW ein wahres Feuerwerk an technischen Features – mit umfassender Konnektivität und voll digitalisiertem Cockpit. Auf dem österreichischen Markt verfügt der neue Taigo bereits in Serie über Assistenzsysteme der neuen Generation mit dem Spurhalteassistenten „Lane Assist“ oder den Kollisionswarner „Front Assist“ inklusive City-Notbremsfunktion, die auch Fahrradfahrer im Blick behält.

Auf Wunsch hat er auch den „IQ.DRIVE Travel Assist“ an Bord. Bei dieser Option verschmelzen unter anderem das neue prädiktive „ACC“ (automatische Distanzregelung unter zusätzlicher Berücksichtigung von Tempolimits und Streckendaten des Navigationssystems) und der Spurhalteassistent „Lane Assist“ zu einem neuen Assistenzsystem und ermöglichen so das teilautomatisierte Fahren auf Level 2 bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h.

Neben den Ausstattungslinien „Taigo“, „Life“ und „Style“ wird es auch die bei anderen Modellen beliebte, sportliche „R-Line“ geben. Die Markteinführung erfolgt in Österreich im ersten Quartal 2022. Die Preise starten hierzulande inkl. NoVA und MwSt. voraussichtlich bei unter 21.000 Euro.