GolfR4Volkswagen hat auch der achten Generation des Golfs neben einer heißen „R“ Version mit Schrägheck einen Kombi verpasst. Er verbindet gekonnt echtes Racing-Flair mit Alltagstauglichkeit

 

Die „R“ Baureihe von VW hat bereits eine fast zwanzig Jahre lange Tradition. Bereits 2003 boten die Wolfsburger den Golf IV als R 32 an, mit einem bärenstarken Sechszylinder, der damals schon satte 241 PS auf die Räder wuchtete. Nun gibt es nach dem Siebener auch den Golf VIII als Variant, quasi ein schneller Laster.

Schon optisch hebt sich auch der schnelle Kombi von seinen zahmeren Brüdern ab. Die Front, Stoßfänger, seitliche Wings als Luftleitelemente, sowie eine blaue, beleuchtete Leiste im oberen Kühlelement tragen die Sportlichkeit offen zur Schau, dazu kommen blau lackierte Bremssättel, die die mächtigen Scheiben vorne (18 Zoll Scheibendurchmesser!) und hinten in die Zange nehmen. Am Heck protzen gleich vier Auspuffrohre und ein schwarz lackierter Diffusor. Natürlich ist die Karosserie um 20 mm tiefer gelegt.

Im Innenraum gibt es eine spezielle Ambientebeleuchtung, die sich individuell einstellen lässt. Das üppige Platzangebot ist bekannt, die Vordersitze bieten natürlich exzellenten Seitenhalt. Mit einem Ladevolumen von 611 Liter bei fünf nutzbaren Sitzplätzen und einem maximalen, dachhohen Gepäckvolumen von 1.642 Litern kommt jeder schnell, sicher und entspannt an sein Ziel und kann bei Bedarf problemlos die Familie plus Gepäck mitnehmen

Für den Vortrieb sorgt ein schon bekannter Vierzylinder mit Aufladung, der satte 320 PS über ein 7 Gang Doppelkupplungsgetriebe auf alle vier Räder wuchtet. Der exakt 1.984 cm3 große Motor entwickelt als evo4 nun 235 kW (320 PS). Das sind 14 kW (20 PS) mehr als beim Vorgängermotor der dritten Generation. Das maximale Drehmoment steigt von 400 NMR auf 420 Nm. Es liegt bereits bei niedrigen Drehzahlen von nur 2.100 U/min an und bleibt bis 5.350 U/min konstant auf diesem hohen Niveau. Der Direkt-Einspritzer hat eine im Zylinderkopf integrierte, wassergekühlte Abgasführung zum Turbolader. Zudem geht er relativ sparsam mit dem Kraftstoff um. Der Verbrauch laut WLTP beträgt kombiniert 7,8-8,4 l/100 km (CO2-Emission kombiniert: 172-190 g/km). Darüber hinaus verfügt der TSI über eine variable Ventilsteuerung mit doppelter Nockenwellenverstellung. Die Kraft wird über ein 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe (DSG) auf alle vier Räder übertragen.

Dazu verfügt auch der Variant über den komplett neu entwickelten Allradantrieb mit radselektiver Momenten Steuerung an der Hinterachse. Dabei wird die Antriebskraft über ein neues Hinterachse-Getriebe nicht nur bedarfsgerecht zwischen der Vorder- und Hinterachse verteilt, sondern ebenso zwischen den Hinterrädern. Insbesondere in Kurven steigert das die Agilität des Golf R Variant erheblich. Der Allradantrieb wird über einen Fahrdynamikmanager mit weiteren Fahrwerkssystemen wie den elektronischen Differenzialsperren (XDS) und der adaptiven Fahrwerksregelung DCC vernetzt, das auch gezielte Bremseingriffe erlaubt. Damit ergeben sich sehr gute Traktionseigenschaften, die für die Testfahrten zudem auch noch durch spezielle Semi-Slicks unterstützt wurden.

Wie der Golf R wurde auch der Variant auf der Nordschleife des Nürburgrings final abgestimmt. Der Performance-Kombi verfügt im (optionalen) R-Performance-Paket neben den Fahrprofilen „Comfort“, „Sport“ , „Racing“ und „Individual“ über zwei eigene Fahrprofile mit der Bezeichnung „Special“ und „Drift“. Bei „Special“ werden alle wesentlichen Antriebsparameter auf die Nordschleife und ähnlich anspruchsvolle Strecken ausgelegt, erstmals auch inklusive des Allradantriebs 4MOTION mit R-Performance Torque Vectoring. Das Fahrprofil „Drift“ öffnet abseits öffentlicher Strecken ein neues Fenster der Fahr-dynamik und steigert damit erheblich den Fahrspaß und die Sicherheit beim Querfahren. Vor allem auf selektiven Rennstrecken wie der auf dem sehr kurvigen und unübersichtlichen Bilster Berg in der Nähe von Hannover konnte das der „R“ sehr eindrucksvoll beweisen.
Für aktive Sicherheit sorgen auch jede Menge weiterer Fahrassistenten wie „Travel Assist" mit „Lane Assist", „Front Assist" und auf Wunsch besonders lichtstarke „IQ.LIGHT LED-Matrix-Scheinwerfer" mit „Dynamic Light Assist". 
Wie alle aktuellen Volkswagen ist der neue Golf R Variant bestens mit seinem Besitzer oder Benutzer vernetzt. Die Basis dafür bilden serienmäßig die digitalen Instrumente mit einem zehn Zoll großen Display, das Infotainmentsystem „Ready 2 Discover“ (10,0-Zoll-Touchscreen) sowie ein Multifunktions-Sportlenkrad. Alle Infotainmentsysteme gehören zur dritten Generation des „Modularen Infotainmentbaukasten“ (MIB3). Sie alle sind an eine Online-Connectivity-Unit (OCU) gekoppelt, die mit einer eSIM ausgestattet ist. OCU und eSIM ermöglichen den Zugriff auf ein permanent wachsendes Spektrum von online-basierten Funktionen und Dienstleistungen, die über das markeneigene Ecosystem „Volkswagen We“ bereitgestellt werden. Natürlich ist auch der neue Golf R Variant für das Spektrum von „We Connect“ und „We Connect Plus“ vorbereitet. Die Bedienung ist auf den ersten Blick relativ logisch aufgebaut, erst ein Intensivtest kann hier Klarheit schaffen.

Weil ein R aber auch in erster Linie ein Golf ist – erst Recht als Variant – gibt es noch eine wichtige und völlig neue Einrichtung: Erstmals gibt es den Kombi-R mit Anhängerkupplung mit einer zulässigen Anhängelast (gebremst) von bis zu 1,9 Tonnen und einer Stützlast von 80 Kilogramm.

Preislich bewegt sich der schnelle Transporter bei knapp 60.000 Euro, dazu kommen noch eine Menge Möglichkeiten, diesen Preis durch „Individualisierungs-Maßnahmen“ noch in die Höhe zu treiben. Dafür lassen sich aber fünf Personen und jede Menge Gepäck kaum sportlicher bewegen.

Wie jeder „R“ Version des VW Programms ist auch der Golf „R“ Variant ein faszinierendes Auto, das echte renn-Gene mit uneingeschränkter Alltagstauglichkeit verbindet. Trotzdem wird er, wohl auch aufgrund des doch recht hohen Einstiegspreises ein Nischenprodukt bleiben. Man spricht von einem Prozent der gesamten Golf-Palette. Für (gut betuchte) Individualisten unter den Golf-Fans sicher ein zusätzlicher Ansporn, mit einem „R“ vom Hof des immer freundlichen VW-Händlers zu fahren…..


Technische Daten

Preis

Preis Deutschland51.585,00 Euro
Preis Österreich59.990,00 Euro



KFZ Steuern


Die Steuern werden für ein Fahrzeug mit einem Benzin Motor, einem CO2 Ausstoß von 190g/km und einer Leistung von 235kW berechnet.



KFZ Steuern Österreich

Pkw mit Erstzulassungsdatum vor 1.1.2021
Für diese Fahrzeuge richtet sich die Höhe der motorbezogenen Versicherungssteuer nach dem CO2 Ausstoß und der Leistung (kw) des Verbrennungsmotors.

KFZ Steuer im Jahr 2022: 3.274,56 Euro

Steuerbelastung (bei Kauf im Jahr 2020):3.240,00 Euro
Jährliche Mehrkosten im Vergleich zu 2022:34,56 Euro


KFZ Steuern Deutschland

Motorbezogene Steuer (Benzin)20,00 €
CO2 Steueranteil (Benzin)646,00 €
KFZ Steuer666,00 €





Technik

Getriebe7 Gang DSG
Motor4 Zylinder Benzin.aufgeladen
Beschleunigung 0-100km/h4.9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 270 km/h
Leistung235 kW / 320 PS
Drehmoment420 Nm
Hubraum998 cm3
CO2190 g/km
Gewicht1.630 kg
Länge4.644 mm
Breite2.073 mm
Verbrauch7.8 Liter/100km
Tankinhalt45 Liter
Reichweite ohne Rekuperation577 km
TreibstoffBenzin
EuronormEuro 6
KommentarVW Golf R Variant




Energieeffizienz

Effizienzklasse: EEnergieeffizienz Klasse E

Der Wagen befindet sich in der Energieeffizienzklasse E. Das bedeutet, dass er im Vergleich zu einem Wagen mit 1630kg durchschnittlich zwischen -0,99% weniger und 8% mehr CO2 ausstößt. Für die Berchnung ist nur das Gewicht des Wagens, nicht aber die Leistung (kW/PS) relevant. Dieser Wert sagt nichts über die Wirtschaftlichkeit des Wagens aus.