IMG 3455 1Volkswagen hat dem seit 2017 auf dem Markt befindlichen Cross-Over Modell T-Roc ein umfassendes Facelift verpasst. Wir haben uns den 150 PS starken R-Line noch einmal genauer angesehen.

Getreu dem Motto „Never change a winning team“ hat man beim Facelift die Außen-Optik des aktuellen Jahrgangs weitgehend unangetastet lassen, damit sehen auch die älteren Modelle nicht gleich „alt“ aus. Aber einiges hat man schon geändert. Es gibt eine neue beleuchtete Querspange im Kühlergrill) und überarbeitete Schürzen. Dazu kommen bei der an unserem Testauto verbauten Option IQ Light neue Leuchteinheiten für das jetzt bei allen Modellen serienmäßige LED-Licht und überarbeitete Rücklichter, die dunkler getönt sind und eine neue Grafik bekommen haben. Auch dynamische Blinkeinheiten sind bei den höheren Ausstattungsvarianten serie.

image0 Kopie 3Während sich außen also eher weniger geändert hat, wurde der Innenraum von Grund auf neu überdacht. Die Oberseite des Armaturenbretts ist nun nicht mehr schnödes Hartplastik sondern „Soft-Touch“ und wird von dezenten Ziernähten veredelt, auch die Türinnenseiten sind nun mit hochwertigerem Material bezogen.  Dazu kommt nun eine sehr gute Verarbeitung, die im Testwagen einen ausgezeichneten Eindruck gemacht hat.
Auch das Styling ist nun der Klasse entsprechend. Großflächige Dekoreinlagen in poppigen Farben sind nun out, es dominierten dezente Farben, ähnlich wie etwa im Golf. Verbaut wurde nun auch im T-Roc das bereits von anderen Modellen bekannte „Slider“-Cockpit. Das bedeutet das Ende der meisten klassischen Knöpfe, Regler und Schalter. Dazu gehört auch das jetzt serienmäßige Digital Cockpit, welches die analogen Instrumente ablöst. Neben dem Basis-Digitalcockpit mit Acht-Zoll-Display ist auch das Digital Cockpit Pro mit 10,25 Zoll Diagonale erhältlich. Das serienmäßige Digital Cockpit fasst alle relevanten Informationen im neuen T‑Roc auf einem 6,5 beziehungsweise optional 9,2 zölligen großen Farbdisplay mit ansprechenden Grafiken zusammen. Mit dem Modularen VW eigenen Infotainmentbaukasten haben die neuen Modelle die letzte Generation der Online-Dienste an Bord, inklusive Sprachbedienung, Zugriff auf Streaming Dienste und natürlich in Verbindung mit dem Smart-Phone die Funktionen Apple CarPlay und Android Auto, das jetzt auch kabellos anschließbar ist. Dazu kommt auch die Möglichkeit, das Mobiltelefon induktiv zu laden. Dazu gibt es neue verfeinerte Oberflächen und Farben.

Lästig ist wie immer die Möglichkeit, den Spurhalteassistenten, der nach jedem Neustart aktiviert ist, wieder auszuschalten.

Etwas gewöhnungsbedürftig fanden wir auch die Touch-Bedienung am Lenkrad. Die Tasten der anderen Versionen sind etwas intuitiver zu bedienen.

Die Platzverhältnisse des neuen T-Roc sind unverändert gegenüber dem Vormodell. Das bedeutet, sie sind ähnlich wie beim Bruder Golf, nur dass man etwas höher thront.   Hinten kommen auch größer gewachsenen Zeitgenossen gut zurecht, auch dann wenn auch in der vorderen Reihe ausgewachsene Personen Platz genommen haben.

Der Basis-Kofferraum als Fünfsitzer hat normales Kompaktklasse-Format, das im Datenblatt mit 445 Litern recht hoch angegebene Ladevolumen bezieht sich auf den Raum vom Boden bis zur Fensterunterkante. Das maximale Ladevolumen bei umgelegten Fondlehnen beträgt 1.237 bis 1.290 Liter – das ist guter Klassenschnitt. Dabei gibt es keine lästige Ladekante, zumindest, wenn der verstellbare Kofferraumboden in die höhere Position gebracht wurde.

Als Motorisierung stand uns ein Vierzylinder Benziner mit 150 PS zur Verfügung, der seine Kraft über ein siebengang Doppelkupplungsgetriebe auf die Vorderräder überträgt. Die Fahrleistungen sind damit durchaus ansprechend, die Beschleunigung in Ordnung und die Geräuschentwicklung auch zum Innenraum hin dezent. Passend dazu die Fahrwerksabstimmung, die nicht zu straff oder zu weich ist. Hier benimmt sich auch der T-Roc wie der Golf fast zu unauffällig, aber genau das macht ihn zu einem angenehmen Begleiter auf nahezu allen Wegen. Wer es sportlicher mag, der sollte sich noch etwas gedulden und auf das „R“ Modell warten, das immerhin 301 PS auf alle vier Räder wuchtet und auch fahrwerksmäßig wesentlich härter ausgelegt wurde.

Vom Verbrauch her hat uns der T-Roc nicht überrascht. VW gibt 6,5 Liter nach WLTP an, dieser Wert wurde um 1 bis 1,5 Liter überschritten, bei zügiger Autobahnfahrt können es auch noch etwas mehr werden.

IMG 3464Bezüglich das Assistenzsysteme ist der   R-Line schon sehr komplett. Durch den neuen Travel Assist werden die Spurführung (Lane Assist) und der nun auch per GPS vorausschauende Abstandstempomat (ACC) kombiniert, Freunde der halbautomatischen Fahrweise werden das schätzen. Einer der wichtigsten Neuerungen sind die aus höheren Klassen importierten Matrix-LED-Schweinwerfer (IQ.LIGHT). Sie können einzelne LED-Segmente gezielt ein- und ausschalten, was dauerhaftes Fahren mit Fernlicht ermöglicht, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Preislich liegt der T-Roc eher am oberen Ende der Klasse. Schon der Basispreis von immerhin knapp über 40 Tausender ist nicht geschenkt, mit einigen Extras wie eben das „IQ Light“ ; Navi, schönere Räder ectr. sind gleich noch einmal 5.000 Euro mehr zu berappen. Dafür ist der Werterhalt recht groß und man kann sicher sein, dieses Auto bei Bedarf auch schnell wieder an die Frau/Mann zu bringen.

Technische Daten

Preis

Preis Österreich45.387,00 Euro



KFZ Steuern


Die Steuern werden für ein Fahrzeug mit einem Benzin Motor, einem CO2 Ausstoß von 148g/km und einer Leistung von 110kW berechnet.



KFZ Steuern Österreich

Pkw mit Erstzulassungsdatum vor 1.1.2021
Für diese Fahrzeuge richtet sich die Höhe der motorbezogenen Versicherungssteuer nach dem CO2 Ausstoß und der Leistung (kw) des Verbrennungsmotors.

KFZ Steuer im Jahr 2022: 1.831,68 Euro

Steuerbelastung (bei Kauf im Jahr 2020):1.797,12 Euro
Jährliche Mehrkosten im Vergleich zu 2022:34,56 Euro


KFZ Steuern Deutschland

Motorbezogene Steuer (Benzin)20,00 €
CO2 Steueranteil (Benzin)370,00 €
KFZ Steuer390,00 €





Technik

Getriebe8 Gang DSG
Motor4 Zylinder Benzin
Beschleunigung 0-100km/h8.9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h
Leistung110 kW / 150 PS
Drehmoment250 Nm
Hubraum998 cm3
CO2148 g/km
Gewicht1.353 kg
Länge4.235 mm
Breite1.819 mm
Verbrauch6.5 Liter/100km
Tankinhalt50 Liter
Reichweite ohne Rekuperation769 km
TreibstoffBenzin
EuronormEuro 6
Kommentar VW T-Roc R-Line TSI DSG




Energieeffizienz

Effizienzklasse: D
Energieeffizienz Klasse D

Der Wagen befindet sich in der Energieeffizienzklasse D. Das bedeutet, dass das Auto durchschnittlich zwischen 9,99% und 1% weniger CO2 ausstößt als ein vergleichbarer Wagen mit 1353kg . Für die Berchnung ist nur das Gewicht des Wagens, nicht aber die Leistung (kW/PS) relevant. Dieser Wert sagt nichts über den Verbrauch (Liter/100km oder kwh/100km) des Wagens aus. Der Wert zeigt nur, dass der Wagen im Vergleich zu einem Wagen mit identischen Gewicht mehr oder weniger Treibstoff benötigt.


AllgemeinVW T-Roc R-Line TSI DSG- mit dem “Roc-Star” unterwegs